Buddy Big Box (9 DVDs)

52,99

Produkt kaufen

Kategorie:

Beschreibung

„Zwei Missionare“
Zwei Missionare versuchen den Eingeborenen einer Insel zu helfen, indem sie die frohe Botschaft auf ihre sehr eigene Weise auslegen und sich dabei schlitzohrig und schlagfertig mit der weltlichen und kirchlichen Obrigkeit auseinandersetzen.
Gekleidet in die Kutte des Priesters verwandeln sie kurzerhand die Missionsstation in Santa Cruz zweckentfremdet in eine Papageienfarm. Als dieses allzu weltliche Gebäude aus unerklärlichen Gründen abbrennt, kann die erste Tat nur übertroffen werden, indem sie die Missionsniederlassung an der Küste Venezuelas in eine billige Absteige umfunktionieren, sich hier ungeniert Glücksspielen und anderen Lastern hingeben, plündern und stehlen und unter Mißachtung aller Regeln der christlichen Seefahrt mit einem alten Kahn unbekümmert in den karibischen Gewässern herumkreuzen. Entsetzt und aufgescheucht versuchen weltliche und kirchliche Behörden, ihrer habhaft zu werden. Zur gleichen Zeit verderben Pedro und Pater J. dem Gouverneur Gonzaga mit einer turbulenten Pfefferschlacht im Hafen von Maracaibo gründlichst sein lukratives Geschäft mit Gewürzen.
Als im Gegenzug ihr eigenes Boot in Flammen aufgeht, halten sie sich mit dem Ring des Bischofs schadlos, der beim Pfandleiher versetzt im Spielcasino mit Hilfe zweifelhafter Methoden eine Menge Geld einbringt. Von Bischof und Gouverneur schließlich doch inhaftiert, verhelfen sie auf raffinierte Weise drei Mithäftlingen und sich selbst zur Flucht.
In Maracaibo trifft man sich später just zu dem Zeitpunkt, als Pater J. im Namen der Gouverneurs (der natürlich nichts davon weiß) ein großes Fest gibt. Aller Ämter und ihrer „Missionstätigkeit“ schließlich enthoben, ziehen sich die Helden zurück, um auf den Bergen und im Dschungel ihr fröhliches Leben fortzuführen.
Laufzeit: 90 Minuten
Produktionsjahr: 1974
Regie: Franco Rossi
Darsteller: Jean Pierre Aumont, Jaques Erlaine, Terence Hill, Mario Pilar;

„Buddy haut den Lukas“
Craft ist Kleinstadt-Sheriff. Tüchtig, zuverlässig und erfolgreich. Diesmal hat er es allerdings nicht nur mit irdischen Plagen zu tun, sondern er muß sich auch noch mit Wesen aus einer fremden Welt auseinandersetzen.
Auch sein Pflegesohn Charly bringt ihn immer wieder in Schwierigkeiten. Er kommt nämlich von einem anderen Planeten und heißt eigentlich R-H-25. Charlys übermenschliche Fähigkeiten haben den Sheriff schon oft gezwungen, die Koffer zu packen.
Diesmal fand Craft seinen neuen Broterwerb in einem Ort, in dem der Platz des Sheriffs schon lange verwaist ist. Der Ort wird von verschiedenen „Plagen“ heimgesucht. Da sind zuerst die Derek-Brüder, von Beruf Holzfäller, die jedoch den Ort zuweilen mal mit einem Wald verwechseln und alles kleinschlagen; und dann das Harris-Trio, das allzu gern Wild-West spielt. Um das Maß voll zu machen, gibt es auch noch eine wüste Motorrad-Bande, die die Bürger in Angst und Schrecken versetzt.
Doch damit nicht genug. Bei ihrer ersten Inspektionsfahrt entdecken der Sheriff und sein kleiner Pflegesohn ein verräterisches Militärcamp vor der Stadt. Charly erkennt mit seinen außerirdischen Fähigkeiten: es sind Eindringlinge von einem anderen Planeten, die finstere Absichten haben. Sheriff Craft jedoch beweist, daß seine Schlagkraft auch bei Computern aus Drähten, Kabeln und Blech so umwerfende Erfolge erzielt wie bei Menschen aus Fleisch und Blut.
Laufzeit: 83 Minuten
Produktionsjahr: 1980
Regie: Michele Lupo
Darsteller: John Bartha, Ferrucio Amendola, Carlo Reali, Robert Hundar;

„Buddy fängt nur große Fische“
Kommissar Rizzo alias Plattfuß verfolgt Hinweise, dass ein internationaler Rauschgiftring eine Operationsbasis in Neapel aufbaut. Als er dafür Beweise findet, wird er von Chefinspektor Tabassi suspendiert. Gehört sein Boss zum Kreis der Verdächtigen? Rizzo ermittelt weiter auf eigene Faust und bekommt Unterstützung ausgerechnet von der Camorra. Das Gangstersyndikat will keine kriminelle Konkurrenz in Neapel dulden. Rizzo versucht den Großdealern eine Falle zu stellen – und trifft auf Tabassi, der ihn festnehmen lassen will; allerdings ohne die Rechnung mit Buddys Fäusten gemacht zu haben. Schließlich trifft Rizzo den Gangsterboss, um den Stoff zum Schein zu übergeben – und wieder taucht sein eigener Boss auf! Hat das Verbrechersyndikat Mittelsmänner in die höchsten Polizeiränge geschleust? Denn Buddy fängt nur große Fische!
Laufzeit: 88 Minuten
Produktionsjahr: 1973
Regie: Steno
Darsteller: Enzo Cannavale, Franco Angrisano, Angelo Infanti;

„Sie nannten ihn Mücke“
„Mücke“ ist ein kleiner italienischer Fischer, dessen Alltagseinerlei unversehens durchbrochen wird. Das Sehrohr eines U-Bootes bohrt sich durch die Planke seines Bootes. Bei dem gleichfalls verblüfften Kapitän kann sich Mücke nur mit seinen Fäusten „bedanken“, seine Tätigkeit als Fischer aber ist zunächst beendet. So dehnt er seine sonstige Abendbeschäftigung auf den ganzen Tag aus, und verbringt seine Zeit schlechtgelaunt in der Wirtschaft. Eine Gruppe angeberischer und rauflustiger amerikanischer Soldaten kommt ihm da gerade recht, und er räumt die Wirtschaft in einer handfesten Rauferei. Einer der Amerikaner hat sich dabei als nahezu gleichwertiger Gegner hervorgetan. Es ist der Offizier Kempfer, der auch die Football Mannschaft der amerikanischen Einheit trainiert. Die jugendlichen Landsleute Mückes wollen ebenfalls eine Football-Mannschaft aufbauen und bieten ihm den Trainerposten an. Mehr aus Mitleid nimmt er an, und trainiert die etwas schwächlich geratenen Jungens. Seine besten Crew-Mitglieder holt er sich aus der örtlichen Ganovenszene und veranlasst sie dadurch, beinahe „artig“ zu werden.
Das fieberhaft erwartete Freundschaftsspiel mit der amerikanischen Crew entwickelt sich zu einer wahren Schlacht, bei der die schwächlichen Jünglinge Mückes leider das Nachsehen haben – bis dieser selbst ins Geschehen eingreift.
Laufzeit: 98 Minuten
Produktionsjahr: 1978
Regie: Michele Lupo
Darsteller: Joe Bugner, Toto Mignone, Nando Paone;

„Hector, Ritter ohne Furcht und Tadel“
Anfang des 16. Jahrhunderts, zwischen Spanien und Frankreich tobt ein erbitterter Kampf. Die Franzosen belagern eine Festung und die Spanier geraten in immer größere Bedrängnis. Da taucht ein gewitzter, bärenstarker italienischer Söldner, der in der spanischen Armee dient, auf und verhilft dieser zum Sieg über die Belagerer. Sehr witzig und spritzig wird hier der Befreiungskampf geschildert. Die Tricks, die dieser „Dampfhammer“ von Söldner dabei benutzt, begeisterten schon das Kinopublikum….
Laufzeit: 92 Minuten
Produktionsjahr: 1975
Regie: Pasquale Festa Campanile;
Darsteller: Jaques Herlin, Philippe Leroy;

„Eine Faust geht nach Westen“
Bud und sein Freund „Donnernder Adler“ sind mit allen Wassern gewaschen. Zwei Präriefüchse, die sich durchschlagen, weil ihre Phantasie sie nicht im Stich läßt, wenn es gilt ihre wohlhabenden Mitbürger übers Ohr zu hauen. Eines Tages gelangen sie „ganz zufällig“ in den Besitz einer vielversprechenden Reisetasche und kommen nach Yucca, einem gottverlassenen Nest am Ende des Wilden Westens. Die Einwohner halten die Neuankömmlinge für Mitglieder der gefürchteten Bande von Colorado Slim. Aber die Tasche – gehört die nicht dem sehnlichst erwarteten Doktor?
Bald stehen die Patienten Schlange, um sich die Radikalkuren des Wunderdoktors und seines Gehilfen verschreiben zu lassen. Gegen klingende Münze, versteht sich. Aber nicht nur der Sheriff des Ortes schöpft Verdacht. Auch die Spießgesellen von Colorado-Slim. Sie müssen nämlich feststellen, daß der Doktor mit Fäusten und Colt ebenso gut umgehen kann wie mit Kugelschreiber und Rezeptblock. Welche Mittel Colorado-Slims Bande auch einsetzt, sie werden die neuen Medizinmänner nicht los. Es kommt der große Tag der Stadtgründung, an dem kräftig gefeiert wird. Die Gelegenheit für Colorado-Slim, alle Banken auf einen Streich auszuplündern! Aber Bud und „Donnernder Adler“ halten sich an ihr bewährtes Rezept.
Laufzeit: 88 Minuten
Produktionsjahr: 1981
Regie: Michele Lupo
Darsteller: Joe Bugner, Sara Franchetti, Andrea Heuer;

„Plattfuss am Nil“
Kommissar Rizzo auf der Suche nach der Nichte eines Ölmillionärs. Die Spur führt nach Ägypten, wo Rizzo bald alle Hände voll zu tun bekommt, um ein gefährliches Syndikat auszuhebeln…
Laufzeit: 106 Minuten
Produktionsjahr: 1979
Regie: Steno
Darsteller: Adel Adham, Enzo Cannavale, Karl Otto Alberty;

„Plattfuss in Afrika“
Kommissar Rizzo, genannt „Plattfuß“, der Kommissar, der es ablehnt, eine Waffe zu tragen, ist einem Rauschgiftsyndikat auf der Spur, sie führt ihn nach Südafrika. Plattfuß fliegt inkognito und erfährt, daß sein toter Informant, Polizist bei der dortigen Abteilung für Diamantendiebstahl und -schmuggel war. Als er dessen Wohnung aufsucht, macht er eine weitere schreckliche Entdeckung: auch die Frau des Polizisten ist getötet worden. Beim Hinausgehen trifft er auf einen kleinen Jungen, ein Sohn der beiden Ermordeten. Der Kleine erschrickt vor ihm und läuft weg – geradewegs in die Arme eines der Verbrecher, von denen sich Plattfuß seit seiner Ankunft ständig umgeben weiß und der auf ihn gewartet hat. Die Hilferufe des kleinen Bodo setzen die berühmten Fäuste von Plattfuß in Aktion, er befördert den Verbrecher ins Land der Träume. Von da an hat Plattfuß einen treuen kleinen Freund. Aufwendige Safaris eines gewissen Smollet erregen das Mißtrauen von Plattfuß, und er beschließt der Sache auf den Grund zu gehen. Der nächsten Safari folgt er in einem „geliehenen“ Flugzeug und tappt in eine Falle, aus der ihn sein Freund Bodo rettet. Um den Kopf der Bande entlarven zu können, gibt Plattfuß vor, mit ihnen gemeinsame Sache zu machen und beteiligt sich an einem Diamantenraub. Räuber und Geraubtes verschwinden zu Smollets Farm, wo sich auch bald der Verdacht von Plattfuß bestätigt. In den Tierkäfigen wird Heroin geschmuggelt. Kurzentschlossen setzt er nochmals seine Fäuste in Aktion und alle Gegner matt. Seine Aufgabe ist beendet. Plattfuß kehrt zurück nach Italien – mit seinem kleinen Adoptivsohn Bodo.
Laufzeit: 95 Minuten
Produktionsjahr: 1977
Regie: Steno, Stefano Vanzina
Darsteller: Werner Pochath, Joe Stewardson, Enzo Cannavale;

„Buddy in Hongkong“
Der neapolitanische Kommissar Rizzo holt wieder zum Schlag gegen den internationalen Rauschgiftschmuggel aus. Diesmal führt ihn die Jagd nach den Drahtziehern des Verbrechens nach Asien, wo Buddy für großen Wirbel unter den Angehörigen des Schmugglerrings sorgt. Und ob Thai-Boxer, Kung-Fu-Experten, Samurai-Schwertkämpfer oder Sumo-Ringer – diese geballte italienische Power ist auch in Fernost einfach unschlagbar. Bevor es wieder nach Hause geht, räumt Buddy erstmal richtig auf und verteilt einige unvergessliche Andenken. Ein echter Action-Volltreffer!
Laufzeit: 110 Minuten
Produktionsjahr: 1975
Regie: Steno
Darsteller: Nezo Cannavale, Dominic Barto;

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Buddy Big Box (9 DVDs)“

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.