Oliver Onions

Ein Film kann noch so gut sein, fehlt die passende Musik, ebben einige Szenen stark ab. Musik kann Dich in eine besondere Stimmung versetzen, Trauer oder Freude auslösen und einfach das Gesehene perfekt untermalen. Auch bei den Filmen mit Bud Spencer und Terence Hill war es wichtig, dass die richtige Musik genutzt wird. Nun kamen die Band Oliver Onions ins Spiel, die aus den Brüdern Guido und Maurizio De Angelis besteht. Oliver Onions ist einer der erfolgreichsten Filmmusik-Produzenten der frühen 80er und 90er Jahre. Natürlich hat das Duo auch diverse Stücke für Spencer und Hill geschrieben.

 

Maurizio De Angelis mit seinem Bruder Guido De Angelis und seiner Schwester Emma
Maurizio De Angelis mit seinem Bruder Guido De Angelis und seiner Schwester Emma

 

Die wichtigsten Fakten

Guido De Angelis

Guido De Angelis wurde am 22. Dezember 1944 in Rocca di Papa in Italien (Region Latium / Metropolitanstadt Rom) geboren.

Bürgerlicher Name:Guido De Angelis
Geburtsdatum:22.12.1944
Aktuelles Alter:74 Jahre
Geburtsort:Rocca di Papa (Italien)
Sternzeichen:Steinbock

Maurizio De Angelis

Maurizio De Angelis wurde am 22. Februar 1947 in Rom, Italien geboren.

Bürgerlicher Name:Maurizio De Angelis
Geburtsdatum:22.02.1947
Aktuelles Alter:72 Jahre
Geburtsort:Rom (Italien)
Sternzeichen:Fische

Ihr Leben

oliver-onions-de-angelisIm schönen Italien kamen die beiden Brüder, die später als Oliver Onions berühmt werden sollten, zur Welt. Bereits in jungen Jahren interessierten sich die beiden für Musik. So begannen sie eine Karriere als Gitarristen. Kurz darauf diplomierte Maurizio in Harmonielehre sowie Komposition. Zur selben Zeit ließ sich Guido auf der Flöte ausbilden. Ihre erste Band war „Black Stones“, die in späteren Jahren in „G&M“ umbenannt wurden. Gemeinsam mit den anderen Musikern tourten diese durch Italien und konnten erste Erfolge feiern. Kurz danach arbeiteten die beiden mit einem Orchester zusammen, welches auch Filmmusik einspielte. So kamen Oliver Onions in Kontakt mit der Filmbranche. Nun war der Siegeszug der beiden nicht mehr aufzuhalten. Schon bald begannen sie diverse Stücke für Filme zu komponieren. Im Laufe ihres Lebens schrieben sie bisher mehr als 170 Filmmusiken. Darunter auch zahlreiche Filme mit Bud Spencer und/oder Terence Hill. Aber auch der Italowestern „Keoma“ aus dem Jahr 1976 sollte zu einer der großen Werke der beiden zählen. Jedoch komponierten sie nicht nur die Musik, sondern die Titellieder wurden auch als Single veröffentlich. Nun kam der Pseudonym „Oliver Onions“ ins Spiel. Eigentlich ist Oliver Onions ein englischer Schriftsteller, doch für die beiden Brüder schien der Name passend. Im Laufe ihrer Karriere haben sie aber noch zahlreiche andere Namen verwendet. Zum Beispiel Dilly Dilly, The Black Stones, Canary Jones, Sunrise, Gulliver, Donald & Olimpio, Barqueros und Juniper. Der erfolgreichste Titel der beiden war „Santa Maria“. Er blieb 1980 in Deutschland rund sechs Wochen auf Platz eins der Charts. Außerdem wurde das Werk mit Gold ausgezeichnet. Auch in der späteren, deutschen Fassung von Roland Kaiser war das Lied sehr erfolgreich. Nennenswert ist, dass die beiden für Gitte Hænning den Lieder-Zyklus „Ungeschminkt“ komponierten und produzierten. Im November 2007 sollte ein großer Tag für alle Oliver Onions-Fans werden. Nach rund 25 Jahren traten die beiden erstmals wieder live auf.

 

Ihre Arbeit für Bud Spencer und Terence Hill

Einige der berühmtesten Lieder aus den Filmen stammen aus der Feder von Oliver Onions. Dabei arbeiten die Brüder nicht nur mit Spencer und Hill gemeinsam, sondern sie waren auch an vielen Soloprojekten der beiden beteiligt. Bestes Beispiel ist „Sie nannten ihn Mücke“. Hier steuerten sie das Lied „Bulldozer“ bei, das schon bald zu einem Klassiker werden sollte. Überraschend ist es deshalb nicht, dass 1979 das Album „Bulldozer“ veröffentlicht werden sollte. Es gab aber auch zahlreiche Single-Auskopplungen aus der Arbeit mit Bud Spencer und Terence Hill. Wie 1973 das Lied „Flying Through the Air“ zum Film „Zwei Himmelhunde auf dem Weg zur Hölle“ oder 1974 „Dune Buggy“ aus den Film „Zwei wie Pech und Schwefel“ beweisen. Typisch für Oliver Onions ist, dass diese regelmäßig Best-of-Alben herausbringen. Einer der ersten Werke stammte aus dem Jahr 1993 und trug den Titel „Best of Bud Spencer & Terence Hill“. 1994 sollte „Bud Spencer & Terence Hill – Greatest Hits“ und 1999 „Greatest Hits“ folgen.

Komponierte Lieder für Bud Spencer und Terence Hill:

Vier Fäuste für ein Halleluja
Zwei Himmelhunde auf dem Weg zur Hölle
Zwei wie Pech und Schwefel
Zwei außer Rand und Band
Zwei sind nicht zu bremsen
Zwei Missionare

 

 

Weitere Arbeiten

Oliver Onions waren nicht nur an den Filmen mit Bud Spencer und Terence Hill beteiligt, sondern die Brüder erfreuten sich großer Beliebtheit. Zahlreiche Filme und Serien fragten ihr Talent an. Zum Beispiel die Fernsehserie „Orzowei – Weißer Sohn des kleinen Königs“. Für diese schrieben sie das Lied „Orzowei“. Die Filmografie ist aber noch wesentlich beeindruckender. Dank ihres guten Sinns für Musik konnten sich Oliver Onions die Jobs aussuchen. Schnell kamen Filme wie „Zorro“, „Wilde Pferde“, „Die Säge des Teufels“ oder „Tedeum – Jeder Hieb ein Prankenschlag“. Aber auch für den Tatort haben die beiden Musik komponiert. In den 2000ner Jahren wurde es etwas ruhiger um Oliver Onions. 2007 komponierten sie für „Death Proof – Todsicher“ und 2010 für „Faster“.

 

 

Ihre Pseudonyme:

  • G&M
  • Guido & Maurizio De Angelis
  • Dilly Dilly
  • The Black Stones
  • Canary Jones
  • Donald & Olimpio
  • Juniper
  • M&G Orchestra
  • Fratelli De Angelis
  • Barqueros
  • Andrew Barrymore
  • Guido & Maurizio De Angelis Orchestra
  • Oliver Onions
  • Gli amici di Rocky
  • Kangaroo Team

Filmografie

Einige Filme in denen Maurizio De Angelis & Guido De Angelis alias Oliver Onions als Filmkomponisten tätig waren.

Filme aus den Jahren 1970 bis 1979
1971: Trastevere
1971: Vier Fäuste für ein Halleluja (…continuavano a chiamarlo Trinità)
1972: Il prode Anselmo e il suo scudiero
1972: The Opium Connection
1972: Zwei Himmelhunde auf dem Weg zur Hölle (Più forte, ragazzi!)
1972: Tedeum – Jeder Hieb ein Prankenschlag
1972: Verflucht, verdammt und Halleluja (als Oliver Onions)
1972: Il terrore con gli occhi storti
1972: Sul filo della memoria (3 Episoden)
1972: Ipotesi sulla scomparsa di un fisico atomico
1972: Il sindacalista
1972: Auch die Engel essen Bohnen
1973: Sie nannten ihn Plattfuß (Piedone lo sbirro)
1973: Fäuste, Bohnen… und Karate (als Juniper) (Storia di karatè, pugni e fagioli)
1973: Wilde Pferde (Valdez il mezzosangue)
1973: Milano trema: la polizia vuole giustizia
1973: Tote Zeugen singen nicht (La polizia incrimina la legge assolve)
1973: Delitto di regime – Il caso Don Minzoni
1973: Giovannona Coscialunga disonorata con onore
1973: Auch die Engel essen Bohnen (Anche gli angeli mangiano fagioli)
1973: Canterbury n° 2 – Nuove storie d’amore del ‚300
1973: Torso
1973: Tutti figli di Mammasantissima
1973: Die Säge des Teufels (I corpi presentano tracce di violenza carnale)
1974: Quaranta giorni di libertà (Pagine di diario della repubblica dell’Ossola)
1974: L’arbitro
1974: Dedicato a una coppia (3 Episoden)
1974: Dufte Typen räumen auf
1974: Ein Mann schlägt zurück (Il cittadino si ribella)
1974: (Porgi l’altra guancia)
1974: Die cleveren Zwei
1974: Auch die Engel mögen’s heiß (Anche gli angeli tirano di destro)
1974: Zwei wie Pech und Schwefel (…altrimenti ci arrabbiamo!)
1974: Zwei tolle Hechte – Wir sind die Größten (Prima ti suono e poi ti sparo)
1974: Zwei Missionare
1974: Plattfuß räumt auf (Piedone a Hong Kong)
1975: Plattfuß in Hong Kong
1975: Tommaso d’Aquino
1975: Africa Express
1975: Zorro
1975: Verdammte heilige Stadt
1975: Zwei irre Typen mit ihrem tollen Brummi (als Juniper)
1975: Tatort (1 Episode)
1975: Johnny, lad‘ mal die Gitarre durch
1975: Zwiebel-Jack räumt auf (Cipolla colt)
1975: Drei Halunken erster Klasse
1975: Die Höllenfahrt
1975: Prügel, daß die Fetzen fliegen
1975: Die Bumsköpfe
1975: Peccati in famiglia
1975: Eine Laus im Pelz
1975: Hector, Ritter ohne Furcht und Tadel (Il soldato di ventura)
1975: Stetson – Drei Halunken erster Klasse (Il bianco, il giallo, il nero)
1975: Tatort – Tod im U-Bahnschacht
1976: Müssen Männer schön sein
1976: Der Tiger von Malaysia (6 Episoden)
1976: Due sul pianerottolo
1976: San Pasquale Baylonne protettore delle donne
1976: Die Bullen auf den heißen Feuerstühlen
1976: Der schwarze Korsar
1976: Robinson jr.
1976: Keoma – Ein Mann wie ein Tornado
1976: Languidi baci… perfide carezze
1976: Il letto in piazza
1976: La moglie di mio padre
1976: Höllenhunde bellen zum Gebet
1976: Zwei linke Brüder auf dem Weg zur Hölle
1976: Hippi Nico von der Kripo
1976: Safari Express
1976: Racket (Il grande racket)
1976: Blutiger Schweiß (Poliziotti violenti)
1976: Emanuela – Dein wilder Erdbeermund
1976: Mondo diavolo (Dokumentarfilm)
1976: Vier Fäuste – Hart wie Diamanten (als Juniper)
1976: Keoma – Das Lied des Todes
1976: Sandokan – Der Tiger von Malaysia
1977: La tigre è ancora viva: Sandokan alla riscossa!
1977: Mannaja – Das Beil des Todes
1977: Tod oder Freiheit (Guido auch mit Filmrolle)
1977: Der Superbulle schlägt wieder zu
1977: L’uomo di Corleone
1977: Orzowei – Weißer Sohn des kleinen Königs (13 Episoden)
1977: Die Brüder
1977: Mazurka Di Fine Estate
1977: Il Fausto di Marlowe
1977: Tre tigri contro tre tigri
1977: Messalina – Kaiserin und Hure (als Fratelli De Angelis)
1977: Zwei außer Rand und Band (I due superpiedi quasi piatti)
1977: Charleston – Zwei Fäuste räumen auf
1978: Der Superbulle räumt die Wüste auf
1978: La gatta (3 Episoden)
1978: Speed Fever (Dokumentarfilm)
1978: Plattfuß in Afrika (Piedone l’africano)
1978: Zwei sind nicht zu bremsen (Pari e dispari)
1978: Sie nannten ihn Mücke (Lo chiamavano Bulldozer)
1978: Die weiße Göttin der Kannibalen (La montagna del dio cannibale)
1978: Goodbye und Amen
1978: Mondbasis Alpha 1
1979: Dschungel-Django
1979: Piranhas II – Die Rache der Killerfische (Killer Fish)
1979: Der Große mit seinem außerirdischen Kleinen (Uno sceriffo extraterrestre – poco extra e molto terrestre)
1979: Switch
1979: La larga noche de los bastones blancos
1979: Agenzia Riccardo Finzi… praticamente detective
1979: Sensitività

Filme aus den Jahren 1980 bis 1989
1980: Pole Position
1980: Ruy, el pequeño Cid (10 Episoden)
1980: Plattfuß am Nil (Piedone d’Egitto)
1980: Bello di mamma
1980: Buddy haut den Lukas (Chissà perché… capitano tutte a me)
1980: Alien – Die Saat des Grauens kehrt zurück (als Oliver Onions) (Alien 2 – Sulla terra)
1981: Zwei tote Hosen sahnen ab
1981: I fichissimi
1981: D’Artagnan und die drei Musketiere (Dartacan y los tres mosqueperros)
1981: The Last Jaws – Der weiße Killer (L’ultimo squalo)
1981: Um die Welt mit Willy Fog
1982: Banana Joe
1982: Quattro sotto l’ombrello
1982: Der Bomber
1983: Einer gegen das Imperium (Il mondo di Yor)
1983: Occhio, malocchio, prezzemolo e finocchio
1983: Fireflash: Der Tag nach dem Ende (als Oliver Onions) (2019 dopo la caduta di New York)
1983: Il sottoscritto Giuseppe Donati all’alta corte di giustizia
1983: Atlantis Inferno (als Oliver Onions)
1983: Don Camillo und das Schlitzohr
1983: La casa con la scala nel buio
1983: Adamo ed Eva, la prima storia d’amore
1983: Benedetta e company
1983: Er – Stärker als Feuer und Eisen (La guerra del ferro – Ironmaster)
1983: Um die Welt mit Willy Fog (La vuelta al mundo de Willy Fog)
1984: Cinderella ’80 (Cenerentola ’80)
1984: L’allenatore nel pallone
1984: Pianoforte
1984: L’angelo custode
1984: Bonnie und Clyde auf italienisch
1984: Un delitto
1984: Der dicke König Dagobert
1984: Die Killermaschine
1984: Malombra
1984: Monster Shark (Shark: Rosso nell’oceano)
1985: Absturz in die Hölle
1985: Scemo di guerra (als Guido und Maurizio De Angelis)
1985: Mezzo destro mezzo sinistro – 2 calciatori senza pallone
1985: Neonkiller
1985: Il diavolo sulle colline
1985: Die Einsteiger (Titellied Supernoses)
1986: Angelina
1986: Molly O
1986: Fünf Mädchen in Paris
1986: Domani
1987: Nel gorgo del peccato (2 Episoden)
1987: Uomo contro uomo
1987: Der treue Johannes (als Quido De Angelis)
1987: Frankensteins Tante (7 Episoden) (Titellied)
1987: Hawken’s Breed
1987: Pehavý Max a strasidlá
1987: Delitti
1988: Die Bobobobs
1988: Big Man – Strahlen des Todes
1988: Big Man – Der Tod fährt Achterbahn
1988: Jack Clementi – Anruf genügt: Auf den Tod versichert
1988: Big Man – Im Netz der Drogenmafia
1988: Big Man – Falsches Spiel
1988: Dance Academy
1988: Big Man – Der Clan der Fälscher
1988: Quando ancora non c’erano i Beatles (3 Episoden)
1988: Big Man – Der große Coup
1989: Dance Academy II
1989: Passi d’amore

Filme aus den Jahren 1990 bis 1999
1990: El retorno de D’Artacan
1990: Ballerina
1990: La storia spezzata (1 Episode)
1991: Jo, Fotomodell (3 Episoden)
1993: Mit Willy Fog zum Mittelpunkt der Erde
1993: Un amore rubato
1995: Vite a termine
1995: Herzen im Sturm
1995: Il prezzo della vita
1996: Addio e ritorno
1996: Die Rückkehr des Sandokan
1996: Il maresciallo Rocca (seit 1996)
1997: Verwirrung des Herzens (7 Episoden) (Dove comincia il sole)
1998: Cerco l’amore (3 Episoden)
1998: Incantesimo
1998: Sandokan: The Tiger of Malaysia
1998: Mia, Liebe meines Lebens (3 Episoden)
1999: Incantesimo 2
1999: Unter der Sonne Afrikas
1999: Torino calabro 9

Filme aus den Jahren 2000 bis 2009
2001: Incantesimo 4
2001: Padre Speranza – Mit Gottes Segen
2002: Encantado
2004: Don Gnocchi – L’angelo dei bimbi
2005: The Clan
1996-2005: Il maresciallo Rocca (28 Episoden)
2007: Death Proof – Todsicher (Gangster Story)
2008: Ti stramo: Ho voglia di un’ultima notte da manuale prima di tre baci sopra il cielo
2008: Il maresciallo Rocca e l’amico d’infanzia (2 Episoden)
2008: Incantesimo 10
2008: Dr. Clown
2008: Profession: Acrobat – An Afternoon with Riccardo Pizzuti (Kurzer Dukumentarfilm)
2008: Doc West – Nobody ist zurück
2008: Doc West – Nobody schlägt zurück
2008: Sollima & die Piraten – Der schwarze Korsar

Filme aus den Jahren 2010 bis 2019
2010: Faster (Titellied)
2011: Mein Name ist Carlo (Kurzer Dukumentarfilm)
2011: Mein Name ist Bud (Kurzer Dukumentarfilm)