Buchtipp: „Mein Papa Bud“ von Cristiana Pedersoli

Buch "Mein Papa Bud"

Pünktlich wie die Mauerer erschien zum Ende des Spencer/Hill-Festivals ein neues Buch für alle Fans. Im Schwarzkopf & Schwarzkopf Verlag wurde das Meisterwerk unter den Namen „Mein Papa Bud“ veröffentlicht. Das Buch wurde nicht von irgendeinem Fan geschrieben, sondern die Zeilen stammen höchstpersönlich aus dem innersten Kreis von Bud Spencer. Die Autorin ist nämlich niemand Geringeres als Buds Tochter Cristiana Pedersoli.

Was erwartet Dich?

Ein ordentlicher Wälzer wartet auf Dich, wenn Du „Mein Papa Bud“ bestellst. Das Buch ist das ultimative Werk für jeden Fan, der mehr über Bud Spencer und sein Leben hinter der Kamera erfahren will. Sicherlich beleuchtet Cristiana auch die einen oder anderen Setbesuche, doch hauptsächlich geht es um Carlo Pedersoli, dem Mann hinter der Kultfigur Bud Spencer. In den diversen Kapiteln des 251 Seiten schweren Buches schneidet Cristiana die unterschiedlichsten Erlebnisse und Erinnerungen an. Auch Ihre Mutter Maria sowie Ihre Geschwister Diamante und Giuseppe kommen zu Wort. Aufgepasst: Neben den zahlreichen Erzählungen ist „Mein Papa Bud“ mit etlichen Bildern und Fotos angereichert. Viele wurden noch nie veröffentlicht, weshalb sich das Buch auch dann lohnt, wenn Du keine Leseratte bist.

cristiana-pedersoli
Autorin des Buches "Mein Papa Bud" Cristiana Pedersoli

 

Eine limitierte Auflage

Bereits das Buch an sich ist ein Genuss für jeden Fan. Mit Kapiteln wie „Buds Kindheit, „Lebenslange Liebe“, „Boxer und andere Tiere“ oder „In der Luft“ werden alle Facetten seines Lebens beleuchtet. Waschechte Fans greifen aber schnell zu, denn die Erstauflage ist auf 3.000 Stück limitiert. Sicherlich gibt es noch mehr Ausgaben, doch diese limitierte Erstauflage wurde von Cristiana Pedersoli handsigniert. Insofern hast Du nicht nur jede Menge Lesestoff, sondern auch ein wahres Sammlerobjekt.

 

Ein weiteres Buch

Bücher über Bud Spencer und/oder Terence Hill schießen wie Pilze aus dem Boden. So gab es schon im letzten Jahr ein Werk, welches sich nicht ausschließlich mit Bud und Terence beschäftigte, sondern eher mit der Faszination Italowestern. Das Buch trägt den Namen „Gnade spricht Gott – Amen mein Colt“ und wurde beim Büchner-Verlag veröffentlicht. Auf ganzen 670 Seiten befasst sich der leidenschaftliche Filmfan sowie evangelische Pfarrer Michael Striss mit der Rezeptur des Italowestern. Dabei kratzt er nicht nur an der Oberfläche, sondern er nimmt sich jedem Detail an. Zum Beispiel die vielen religiösen Motive, Symbole sowie Bezüge. Natürlich dürfen dabei auch nicht die Haudraufs Bud Spencer und Terence Hill fehlen, denn die beiden haben das Italowestern-Genre maßgeblich geprägt. Da es nicht ausschließlich um die beiden geht, ist „Gnade spricht Gott – Amen mein Colt“ kein Muss für Fans, doch durchaus einen Blick wert.

Reviews

0 %

User Score

0 ratings
Rate This

Sharing

Leave your comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

1 Comment