George-Eastman

George Eastman

Luigi Montefiori

geboren: 16.08.1942 in Genua

 

Mit über zwei Metern gehört George Eastman zu den größten Schauspielern des Spencer/Hill-Universums. Was aber viele nicht wissen ist, dass George Eastman nicht sein richtiger Name ist. Eigentlich verbirgt sich dahinter der Italiener Luigi Montefiori. Nach seinem Besuch auf der Schauspielschule in Rom sollte der junge Mann schon bald in diversen Hauptrollen durchstarten. Einige Konflikte mit dem italienischen Filmbusiness verpassten seiner Karriere einen Dämpfer. Dennoch konnte er sich in den 1970er Jahren zusammenreißen und begeisterte in diversen Filmen. Darüber hinaus ist er bis heute als Drehbuchautor tätig und führte ebenso Regie. Wir fassen für Dich die wichtigsten Fakten zu George Eastman zusammen.

Ein kurzer Lebenslauf

george-eastman1Am 16. August 1942 erblickte der italienische Schauspieler und Drehbuchautor Luigi Montefiori in Genua das Licht der Welt. In vielen Filmen und Serien war er alleine unter den Pseudonym George Eastman geführt. Seine Kindheit verlief ruhig und entspannt. Anfang 20 wollte es der junge Schauspieler aber wissen, sodass es ihn nach Rom zog. Mit seinem 2,06 Metern Körpergröße feierte er schon bald erste Erfolge. Zu verdanken war es dem Besuch des Centro Sperimentale di Cinematografia sowie der Schauspielschule von Alessandro Fersen zum Ende der 1960er Jahre. Nun war er in einigen Hauptrollen in Genre-Filmen zu sehen, darunter vor allem Italo-Western. Aufgrund einiger Differenzen mit der italienischen Filmindustrie musste sich George Eastman erst einmal eine andere Arbeit suchen. Nach dieser Zeit wurde er meist in gering budgetierten Filmen und mit Nebenrollen besetzt. Erst in den 1970er Jahren sollte es für George Eastman wieder nach oben gehen. Er begann eine langjährige Zusammenarbeit mit dem Regisseur und Produzenten Aristide Massaccesi. Für diesen stand er nicht nur vor der Kamera, sondern er schrieb auch einige Drehbücher sowie führte einmal Regie. Sein größter Erfolg als Drehbuchautor war der Spätwestern „Keoma“. Darstellerisch wandte sich George Eastman immer weiter vom Italo-Western ab. Stattdessen stand er zunehmend für Erotikfilme sowie Horror- und Actionfilme vor der Kamera. Darunter auch seine kontroverse Rolle in „Man-Eater – Der Menschenfresser“. Mitte der 1980er Jahre schaltete George Eastman einen Gang zurück und widmete sich fortan nur dem Schreiben. Zwar tritt er noch heute in einigen Filmen auf, doch diese halten sich in Grenzen. Einer seiner letzten Werke ist „La rivincita di Natale“ aus dem Jahr 2004. Als Drehbuchautor ist George Eastman hingegen immer noch aktiv. Oftmals setzt er abenteuerlichen Stoff in mehrteiligen Fernsehfilmen um. Einige der bekanntesten Drehbücher von Eastman sind „Lion of the Desert“, „Palast der tausend Träume“, „Prinzessin Amina“ oder „Das Geheimnis der Wüste“. Sein Privatleben verläuft hingegen sehr ruhig. Außerdem ist darüber nur wenig bis gar nichts bekannt. Was wir wissen ist, dass George Eastman der Ehemann der Schauspielerin Laura Gemser ist. Diese ist auch ein Teil des Spencer/Hill-Universums, denn sie war 1977 in „Zwei außer Rand und Band“ zu sehen.

Erfolge an der Seite von Bud Spencer und/oder Terence Hill

George Eastman konnte sich über zwei Rollen in Bud Spencer und/oder Terence Hill-Filmen freuen. Alles begann im Jahr 1967 mit dem Film „Django und die Bande der Gehenkten“. Terence Hill war in der Hauptrolle zu sehen, wohingegen der riesige George Eastman als Lucas begeisterte. Seine Synchronisation wurde von Heinz Petruo übernommen. Es sollten einige Jahre vergehen, bevor die beiden wieder vor der Kamera stehen. Dieses Mal war das Werk „Hügel der blutigen Stiefel“ geplant. Er war als Baby Doll zu sehen und erhielt keine Sprechrolle. Hingegen waren Spencer und Hill umso präsenter, denn „Hügel der blutigen Stiefel“ sollte deren erster Erfolg sein. Ein kleiner Fakt am Rande, denn George Eastman spielte in „Hügel der blutigen Stiefel“ nicht unter seinem Pseudonym George Eastman oder seinem richtigen Namen Luigi Montefiori mit, sondern als Luca Montefiori.

Rate this post

FILMOGRAPHY