harry-carey-junior

Harry Carey Junior

  • Geburtsdatum: 16. Mai 1921
  • Geburtsort: Saugus, Kalifornien, USA
  • Geschlecht: männlich
  • Nationalität: amerikanisch

 

Harry Carey Junior ist der Sohn eines bekannten Schauspielerpaars und konnte sich deshalb über einen leichten Einstieg ins Showbusiness freuen. Schon als Kind stand er auf Theaterbühnen, doch auch die altbekannten Western von John Ford und mit John Wayne haben es ihm angetan. Nach einigen Jahren in den USA zog es Harry Carey Junior nach Italien, wo er auf Spencer und Hill traf.

Ein kurzer Lebenslauf

Als Sohn des Schauspielerehepaars Harry Carey Senior und Olive Carey kam Harry Carey Junior am 16. Mai 1921 als Henry Golden Carey in Saugus, Kalifornien zur Welt. Schon in seiner Jugend sicherte er sich den Spitznamen „Dobe“. Überraschend ist es natürlich nicht, dass Harry Carey Junior schon bald zu einem Schauspieler werden sollte. Immerhin kam er über seinen Vater recht früh in Kontakt mit dem Showbusiness. Bereits als Teenager stand er neben seinem Vater auf diversen Bühnen. Zeitweilig war er sogar in New York Botenjunge für den Rundfunksender NBC. Bevor er aber als Schauspieler durchstarten konnte, musste er die Black Fox Militärakademie besuchen. Danach war er 1941 fünf Jahre lang Soldat. Anschließend wollte es Harry Carey Junior aber wissen. Dank seines einschlägigen familiären Hintergrund standen ihm in der Filmbranche alle Türen offen. Im Jahr 1946 konnte er sich in „Rolling Home“ über sein Filmdebüt freuen. Zu einem seiner ersten Filme zählt aber auch der Western-Klassiker „Red River“ von Howard Hawks, welcher 1947 an der Seite seines Vaters entstanden ist. Schon bald konnte sich Harry Carey Junior über seine erste Hauptrolle freuen, die er in „Spuren im Sand“ übernahm. Dieser Film wurde von John Ford umgesetzt, der ihm seinen kürzlich verstorbenen Freund und Kollegen Harry Carey Senior widmete. Er selbst bezeichnete Harry Carey Juniors Vater als „leuchtender Stern am frühen Western Firmament“. Fortan spielte Harry Carey Junior in zahlreichen Western von John Form mit, jedoch meist in Nebenrollen. Außerdem gehörte er zum engeren Kreis der John-Ford-Stock-Company, der Herde oder Belegschaft von John Ford. Dank diesen Freundeskreis konnte er auch in einigen Filmen neben John Wayne in der Hauptrolle mitspielen. Ebenso in Nebenrollen. Beispielsweise war Harry Carey Junior in den Western-Klassiker „Der Schwarze Falke“ zu sehen, wo er den Filmsohn von Mrs. Jorgensen spielte, die von seiner leiblichen Mutter Olive Carey dargestellt wurde. 1972 zog es Harry Carey Junior nach Italien. Hier wirkte er in mehreren Italo-Western mit, wobei gerade die Rollen neben Bud Spencer und Terence Hill großen Zuspruch fanden. Aber auch einige große Hollywoodproduktionen ließen nicht auf sich warten. So spielte er in einigen bekannten Filmen mit, wie zum Beispiel „Gremlins – Kleine Monster“, „Der Exorzist III“ und „Zurück in die Zukunft III“. Aber auch die Western konnte Carey Junior nie hinter sich lassen. Selbst in seinen späteren Jahren spielte er noch in Western wie „Long Riders“ oder „Tombstone“ mit. In „Nickelodeon“ von Peter Bogdanovich spielte er gemäß seines Spitznamens eine Rolle namens „Dobie“. Im Jahr 1994 veröffentlichte er hingegen seine Erinnerungen unter dem Titel „Company of Heroes: My Life as an Actor in the John Ford Stock Company“. Sein Privatleben verlief sehr harmonisch. In den 40er Jahren lernte er Marilyn Fix, die Tochter des bekannten Schauspielers Paul Fix, kennen und lieben. 1944 heiraten die beiden. Aus der Ehe entstammten drei Kinder. Darunter die Töchter Melinda und Patricia und der Sohn Thomas. Harry Carey Junior verstarb im Alter von 91 Jahren am 27. Dezember 2012 in Santa Barbara. Beerdigt wurde er auf dem Westwood Village Memorial Park Cemetery.

Erfolge an der Seite von Bud Spencer und/oder Terence Hill

Als es Harry Carey Junior nach Italien zog, konnte selbstverständlich den ansässigen Italo-Western nicht widerstehen. Er war in zahlreichen Produktionen zu sehen, darunter auch zwei Filme mit Bud Spencer und/oder Terence Hill. Zuerst spielte er 1971 in „Vier Fäuste für ein Halleluja“ mit. Ein wahrer Klassiker aus der Italo-Western-Kiste von Bud Spencer und Terence Hill. Der schon etwas ältere Schauspieler war als Vater von Bambino (Spencer) und Trinity (Hill) zu sehen. Die Synchronisation wurde von Hans Nitschke übernommen. Bereits ein Jahr später sollten die Schauspieler wieder vor der Linse stehen. Diesmal aber ohne Bud Spencer. Harry Carey Junior spielte als „Harry Carey“ in „Verflucht, verdammt und Halleluja“ mit. Zwar war dessen Rolle als John erneut etwas kleiner, aber blieb Fans dennoch in Erinnerung. Die Synchronisationsstimme wechselte. Diesmal kam Arnold Marquis zum Einsatz. Eingesottenen Fans von Spencer/Hill sollte dieser Name ein Begriff sein, denn er war schon an anderen Produktionen beteiligt.

Rate this post

FILMOGRAPHY