In „Die rechte und die linke Hand des Teufels“ gibt es viele markante Szenen, die Ihnen sicherlich im Gedächtnis geblieben sind. Ob es die wilden Schlägereien, die lockeren Sprüche oder auch die schönen Westernstädte sind. Doch nehmen Sie sich auch der Landschaft an, denn erst die richtige Kulisse versprüht das perfekte Westernflair. Natürlich mussten die Produzenten lange nach dem perfekten Drehort suchen, doch am Ende nicht einmal Italien verlassen. Ein Muss für jeden Fan von „Die rechte und die linke Hand des Teufels“ ist der Naturpark Monte Simbruini.

Naturpark Monte Simbruini

Das Tal der Mormonensiedler

Die Siedlung der Mormonen spielt eine zentrale Rolle in „Die rechte und die linke Hand des Teufels“. Immerhin wollen der Major und ein Viehbaron die friedlichen Siedler vertreiben. Doch nicht mit dem Müden Joe, welcher sich in zwei Mormonenmädchen verliebt. Mit der Hilfe vom Kleinen kann er die Siedlung beschützen, zieht aber dennoch weiter. Die Siedlung finden Sie im Naturpark Monte Simbruini in Camposecco. Natürlich wurden Teile extra für den Film aufgebaut, dennoch kann sich der Naturpark Monte Simbruini auf ganzer Linie behaupten. Er bietet wunderschöne Naturschauspiele und ist nicht nur ein Highlight für jeden Fan von Bud Spencer und Terence Hill. Umso besser, denn so können Sie schnell Ihre Familie überzeugen, dass ein Ausflug in den Park Monte Simbruini eine tolle Idee ist.

Zahlreiche Sehenswürdigkeiten locken

Monte Simbruini liegt mitten im Herzen der Apenninen und stellt einer der vielfältigsten und majestätischsten Landschaften von Italien dar. Ein großes Highlight ist, dass ein Abschnitt des Fernwanderwegs durch Italien durch den Naturpark Monte Simbruini führt. Insgesamt ist dieser 5.000 Kilometer lang und bietet 350 Etappen. So viel müssen Sie natürlich nicht laufen, doch der Fernwanderweg ist eine gute Adresse, wenn Sie die Schönheit vom Park Monte Simbruini bewundern wollen. In Filettino trifft der Wanderweg auf Europa, wobei er an der untersten Spitze von Sizilien endet. Natürlich gibt es viele Sehenswürdigkeiten im Naturpark Monte Simbruini. Besonders schön ist das Altstadtzentrum von Filettino, wenn Sie einmal eine Abwechslung von der Natur wünschen. Der Stadtkern ist mittelalterlich geprägt und bietet ein Gefüge aus kompakten Gassen, Treppen und überdachten Gängen. Da es sich um ein Grenzgebiet zwischen Kirchenstaat und dem Königreich Neapel handelte, finden Sie in den Wäldern noch einige Grenzsteine. Aber auch die Kirche Santa Maria, die heute als Pfarrkirche bezeichnet wird, ist einen Ausflug wert. Genauso sieht es mit der Kirche Sant’Antonio und der Abtei San Nicola aus. Gerade die Fresken aus dem 13. Jahrhundert sind sehenswert.

Für Sportler ein wahres Paradies

Sie müssen sich nicht nur in der Stadt aufhalten, sondern die Natur ruft. Wunderbar ist, dass Sie nicht nur eine Wanderung durch die interessanten Wälder von Monte Simbruini unternehmen können, sondern es gibt auch einige Sportarten, denen Sie mit viel Vergnügen nachgehen können. Die Felswände der Berge sind wie fürs Freeclimbing gemacht und verschaffen Ihnen einen wunderbaren Ausblick. Hingegen eigenen sich die Flüsse und Teiche für Sportfischer und Kanufahrer. Doch Sie können auch durch die Wälder wandern und sich an der reichen Vielfalt von essbaren Obst und Gemüse erfreuen. Je nach Jahreszeit finden Sie Pilze, Himbeeren, Erdbeeren oder Blaubeeren.

Weitere Highlights in Monte Simbruini

Gehen Sie entlang des Wassers des Aniene-Flusses, werden Sie weitere Highlights entdecken. Nicht nur die imposanten Felsen laden zum Verweilen ein, sondern über eine Brücke kommen Sie zum Weg der Fremden. Dieser verläuft durch zahlreiche Höhlen voller Kalkskulpturen, Stalaktiten und Stalagmiten. Sie können beim Graben Suria aber auch die Mineralwasserquelle Suria entdecken, die ein leicht chloriertes, mineralarmes Quellwasser bietet. Sollten Sie Trevi besuchen, schauen Sie sich auf jeden Fall die Burg Rocca Caetani an. Aber auch die Kollegiatkirche Santa Maria Assunta und das Oratorium San Pietro sind wichtige Sehenswürdigkeiten. Das Beste vom Naturpark Monte Simbruini ist, dass dieser nur wenige Minuten von Rom entfernt liegt. Insofern können Sie die Großstadt und dem Flair Roms mit einem Drehortbesuch bei „Die rechte und die linke Hand des Teufels“ verbinden.