Marco-Guglielmi

Marco Guglielmi

[Gesamt: 0   Durchschnitt:  0/5]
geboren: 1926 in San Remo
verstorben: 23.12.2005 in Rom

 

Marco Guglielmi fällt Dir sicherlich durch seine große Statur und seine breiten Schultern auf. Das war auch der Grund, weshalb der italienische Schauspieler meist die Rolle von Bösewichten und Fieslingen erhielt. Aber auch einige andere Angebote konnte er sich sichern. Dabei begann seine Schauspielkarriere im Jahr 1952, ein Jahr vor dem Abschluss seiner Schauspielausbildung. Nun sollte der junge Mann nicht mehr aufzuhalten sein, der bis zu seinem Tod an seinem 79. Geburtstag in rund 75 Fernseh- und Kinorollen mitwirkte. Neben der Schauspielerei hat es ihm auch das Drehbuchschreiben angetan. Dabei war er nicht gerade unbegabt, denn für eines seiner Drehbücher durfte er sogar einen Preis mit nach Hause nehmen. Natürlich gibt es noch mehr über Marco Guglielmi zu sagen, sodass wir die wichtigsten Fakten für Dich gesammelt haben.

Ein kurzer Lebenslauf

Eigentlich wurde der italienische Schauspieler Marco Guglielmi als Agostino Guglielmi am 23. Dezember 1926 in Sanremo geboren. Jedoch änderte er seinen Namen, um auch auf der internationalen Bühne begeistern zu können. Für Marco Guglielmi begann alles im Jahr 1952 mit dem Film „Eran trecento“. Überraschend ist, dass er seine Schauspielausbildung am Centro Sperimentale di Cinematografia erst ein Jahr später beenden sollte. Zuvor diplomierte er noch als Ingenieur, bis er sich für den Weg des Schauspielers entschied. Ein großes Problem bei der Rollensuche war, dass Marco Guglielmi recht groß war und auch eine stattliche Präsenz bot. Daher war er als Held oder positive Figur nicht zu gebrauchen. Das ist auch der Grund, weshalb Marco Guglielmi zum Großteil grobschlächtige Charaktere sowie finstere Drahtzieher spielte. Natürlich hatte er auch einige Male das Glück, dass er eine andere Rolle ergattern konnte.

Nach seinem Durchbruch im Jahr 1952 sollte einige Zeit vergehen. Erst 1955 stand er wieder vor der Kamera. Diesmal für „Kanaille von Catania“. Danach ging es im Jahrestakt weiter. Das bedeutet, er hat pro Jahr mindestens einen Film gedreht. Beispielsweise 1957 „Tobruk“, 1958 „Kanonenserenade“, 1959 „Das Geheimnis der roten Maske“ und 1960 „Rasputin, der Dämon von Petersburg“, „Waffen für San Salvador“ und „Die Mühle der versteinerten Frauen“. Bis zu seinem Tod begeisterte der italienische Schauspieler in mehr als 75 Kino- und Fernsehrollen. Außerdem war er als Drehbuchautor tätig. Für sein Drehbuch zu „Federica e le cose“ gewann er sogar den Premio Solinas. Ziemlich traurig sollte sein 79. Geburtstag verlaufen, denn am 23. Dezember 2005 verstarb der Schauspieler in Rom.

Erfolge an der Seite von Bud Spencer und/oder Terence Hill

Viele Fans von Bud Spencer und Terence Hill kennen Marco Guglielmi nur aus den bekannteren Filmen der beiden. Doch auch in einigen kleinen Produktionen hat er mitgewirkt, wobei er sich behaupten konnte. Die meisten Filme stammen aus der Karriere von Terence Hill. Alles beginnt 1954 mit „El Alamein“. In diesem Film spielte Terence Hill einen Fallschirmspringer, wohingegen Marco Guglielmi als Oberleutnant F. Corsini zu sehen ist. Bereits ein Jahr später sollten die beiden wieder vor der Kamera stehen. Diesmal aber für das Werk „Die Verirrten“. Hill überzeugt als einer der verirrten Gefangenen, der durch einen Schuss schwer verletzt wurde und später stirbt. Marco Guglielmi glänzt als Offizier der Verirrten und erhielt somit eine größere Rolle. Bereits fünf Jahre später sollten die beiden wieder zusammenspielen. Diesmal für „Giuseppe venduto dai fratelli“. Zuerst wird Hills Figur von einem kleinen Jungen gespielt, nach einem Zeitsprung kommt aber Terence zum Einsatz. Marco Guglielmi ist die ganze Zeit als Juda, Bruder von Giuseppe zu sehen. 1961 stehen beide für „Piraten der sieben Meere“ vor der Kamera. 1966 folgt „Die Nibelungen I. Teil – Siegfried“. Angeblich ist Marco Guglielmi hier als Lüdegast zu sehen. Neben Bud Spencer spielte Marco Guglielmi nicht. Er konnte sich nur über die fünf Filme mit Terence Hill freuen.

Leave your comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.