Paolo-Stoppa

Paolo Stoppa

[Gesamt: 1   Durchschnitt:  5/5]
geboren: 06.06.1906 in Rom
verstorben: 01.05.1988 in Rom

 

Jedem Italiener sollte der Name Paolo Stoppa ein Begriff sein. Es handelt sich um einen sehr bekannten und erfolgreichen Schauspieler, der in diversen unterschiedlichen Rollen begeistern konnte. Vor allem Charakterdarstellungen lagen ihm, weshalb er meist in der Rolle des Schurken besetzt wurde. Neben seiner Karriere auf der großen Kinoleinwand konnte Paolo Stoppa ebenso als Theaterschauspieler, Fernsehschauspieler sowie Synchronsprecher begeistern. Paolo war bis zu seinem Tod 1988 ein sehr vielseitiger Mann. Natürlich spielte er deshalb auch in drei Filmen neben Terence Hill. Dessen Rollen waren aber meist deutlich kleiner als von Paolo.

Ein kurzer Lebenslauf

Am schönen 16. Juni 1906 wurde Paolo Stoppa in Rom geboren. Nach der klassischen Schulausbildung entschied sich der junge Mann für eine Schauspielausbildung. Kurz danach, 1927, trat er das erste Mal auf der Bühne auf. Bis zum Ende seiner Karriere sollte Paolo Stoppa sich zu einen der bekanntesten und erfolgreichsten Charakterdarstellern seiner Generation mausern. Zunächst musste es aber soweit kommen. Deshalb konnte er sich 1932 eine Rolle in seinem ersten Kinofilm sichern. Häufig wurde er in seinen Filmen mit der Schurkenrolle besetzt. Anschließend folgten diverse Filme mit dem Regisseur Luchino Visconti. Deren Zusammenarbeit hat aber eine wesentlich längere Geschichte, denn bereits bei seiner Bühnentätigkeit arbeiteten die beiden zusammen. Zum Beispiel spielte er unter der Regie von Visconti einen machthungrigen Bürgermeister in „Der Leopard“ aus dem Jahr 1963. Schnell sprach sich das Talent von Paolo Stoppa herum und Vittorio de Sica sicherte sich als Nächstes seine Mitarbeit. Zum Beispiel in dem Film „Das Wunder von Mailand“. Natürlich konnte sich Stoppa auch über eine Rolle in dem legendären Film „Spiel mir das Lied vom Tod“ freuen. Unter der Anleitung von Sergio Leone war er als Kutscher in dem Werk von 1968 zu sehen. Über die Jahre kamen immer mehr Filme hinzu, doch Paolo Stoppa war nicht nur als klassischer Kinoschauspieler aktiv. Bereits zum Beginn seiner Karriere war Stoppa ein aktiver Synchronsprecher für diverse Figuren. Außerdem war er ab den 1970er Jahren ein vermehrter Gast in diversen Fernsehserien. Sein privates Leben verlief hingegen ruhig, hatte aber auch einige Tiefen. Während seiner Zeit am Teatro Eliseo in Rom, die von 1938 bis 1940 andauerte, lernte er seine spätere Ehefrau kennen, die junge Schauspielerin Rina Morelli. Nachdem seine Frau im Jahr 1976 verstorben war, konzentrierte sich Paolo Stoppa beinah ausschließlich auf die Bühne. 1982 wurde Stoppa mit dem italienischen Filmpreis „Nastro d’Argento“ für seine beeindruckende Rolle in „Il marchese del Grillo“ ausgezeichnet. Noch im selben Jahr beendete Stoppa seine Karriere mit dem Film „Deines Nachbarn Sohn“. Nur sechs Jahre später sollte er am 1. Mai in Rom versterben.

Erfolge an der Seite von Bud Spencer und/oder Terence Hill

Bereits in der frühen Karriere von Terence Hill arbeitete er mit Paolo Stoppa zusammen. Üblich war, dass Stoppa die größeren Rollen erhielt, wohingegen Terence Hill meist auf kleine Nebenrollen angewiesen war. Zu sehen ist das in „Männer ohne Tränen“ aus dem Jahr 1952. Zwar ist die Rolle als Verleger für Stoppa auch nicht sonderlich groß, doch Hill war nur als Junge an der Schranke zu sehen. Es sollten acht Jahre vergehen, bevor die beiden wieder vor der Kamera stehen. Nun für den Monumentalfilm „Karthago in Flammen“. Auch hier hatte Stoppa eine größere Rolle als Astarito. Hill war hingegen als Tsour zu sehen. Schon kurze Zeit später, im Jahr 1962, stand wieder eine Zusammenarbeit an. Diesmal an dem Film „Der Leopard“, der vor allem Stoppa großen Ruhm verschaffte. Als Don Calogero Sedara begeisterte Stoppa neben Burt Lancaster. Terence Hill, der damals noch unter seinen bürgerlichen Namen Mario Girotti arbeitete, war als Graf Cavriaghi zu sehen. Nach der dritten Zusammenarbeit der beiden Herren sollte die gemeinsame Zeit enden.

FILMOGRAPHY

Leave your comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.