Skip to main content

Disney lässt grüßen: Aladins Abenteuer

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Sicherlich kennst Du Dich mit allen Filmen von Bud Spencers bestens aus. Insofern ist Dir auch dessen Film aus dem Jahre 1986 ein Begriff: Aladin. Doch denke nicht, Bud wäre der einzige gewesen, der sich ein wenig in der fantastischen Welt von Aladin ausgetobt hat. Bereits viele Jahre zuvor hat sich auch Terence Hill an einem solchen Film versucht. Um genau zu sein im Jahr 1961. Zu dieser Zeit erschien ein Film mit dem Titel „Aladins Abenteuer“, der in Italien und Frankreich produziert wurde. Doch erwartet Dich hier eine identische Geschichte? Bestimmt nicht!

 

Terence Hill nicht in der Hauptrolle

Aladins Abenteuer“ gehört zu einer der unbekannteren Filme mit Terence Hill, der aber vor allem in Italien großen Anklang fanden. Doch Du musst Dich darauf einstellen, dass Terence Hill nicht wie gewohnt in der Hauptrolle zu sehen ist. „Aladins Abenteuer“ zählt zu seinen jüngeren Werken, vor dem großen Durchbruch an der Seite von Bud Spencer. Deshalb hat Produzent Joseph E. Levine lieber einen bekannteren Schauspieler für die Hauptrolle eingesetzt. Dennoch kann Dich „Aladins Abenteuer“ überzeugen, wenn Du ein großer Fan von Fantasy, Abenteuer und Spaß bist. Nur, weil Du Terence Hill nicht in jeder Szene siehst, ist das noch lange kein Grund, nicht einzuschalten.

 

Die Geschichte von Aladins Abenteuer

Bei „Aladins Abenteuer“ handelt es sich eine Verfilmung des Aladin-Stoffes des Regisseurs Mario Bava sowie Henry Levin. Die deutsche Erstaufführung fand am 1. Juni 1962 statt. Die Handlung ist der Version von Disney nicht ganz unähnlich. Der junge Aladin lebt in Bagdad. Sein Traum ist mächtig und reich zu sein. Als seine Mutter ihm eine Lampe schenkt, damit er sich in der Dunkelheit zurechtfinden kann, wird sein Leben schon bald auf den Kopf gestellt. Als er wieder einmal auf der Flucht vor einem Händler ist, weil er sich mit kleinen Diebstählen über Wasser hält, entdeckt er das Geheimnis der Lampe. In ihr wohnt ein Dschinn, der jeden drei Wünsche gewährt, wer die Lampe reibt. Den ersten Wunsch verbraucht Aladin sofort, damit er vom Händler entkommen kann. Danach macht er sich gemeinsam mit seinen Freunden Omar und Djalma auf zu eine Hochzeit, nämlich die Hochzeit des Prinzen Moluk, gespielt vom jungen Terence Hill, und Zaina. Auf dem Weg zu Hochzeit werden die drei aber überfallen und sogar von einer Amazonentruppe gefangen genommen. Nur dank des Dschinns können sie entkommen. Angekommen in Basora wurde der junge Prinz mittlerweile von seinem bösen Rivalen, dem Großwesir, ersetzt. Nun soll Zaina ihn ehelichen. Omar und Aladin können das Spiel aufdecken, müssen dafür aber den letzten Wunsch opfern, um die Anhänger des fiesen Großwesirs zu schlagen. Dank seines Mutes wird Aladin vom wieder vereinten Königspaar mit Reichtümern und der schönen Djalma belohnt.

 

Filmausschnitt Aladins Abenteuer mit Terence Hill

Klein aber fein

Du siehst, es gibt viele Parallelen zum klassischen Film von Disney, dennoch ist „Aladins Abenteuer“ ein wenig anders. Der Fokus wird mehr auf Action und Abenteuer gelegt, als auf eine schöne Liebesgeschichte. Doch gerade das macht den Reiz von „Aladins Abenteuer“ aus. Als Fan von Terence Hill wirst Du Dich natürlich über alle Szenen mit Prinz Moluk freuen. Zwar ist der junge Mann kaum wiederzuerkennen, doch er besitzt schon seinen altbekannten Charme. Ansonsten musst Du in den Credits nicht lange nach „Terence Hill“ suchen, denn den Namen wirst Du nicht finden. In dem jungen Werk ist er noch unter seinem bürgerlichen Namen „Mario Girotti“ aufgeführt.

Auf DVD vorhanden

Im Fernsehen wirst Du „Aladins Abenteuer“ heutzutage nicht mehr antreffen, da das Werk aus dem Jahr 1961 stammt. Dafür hast Du aber Glück, denn es gibt „Aladins Abenteuer“ sowohl auf Video als auch DVD. Jedoch solltest Du beachten, dass es sich beim DVD-Film um eine neun Minuten längere Fassung handelt. Zusätzlich gibt es auf der DVD eine orchestrierte Version zu sehen, sodass Du mit „Aladins Abenteuer“ noch mehr Spaß haben kannst. Schnell wirst Du Dich den vielen Kritikern anschließen, wie dem New York Herald Tribune. Er sagte, dass „Aladins Abenteuer“ vor allem erwachsene Kinder ansprechen wird. Wiederum andere sagten, dass die Geschichte von Aladin und seiner Wunderlampe sehr trickreich umgesetzt wurde. Also für jeden ein Spaß.



Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.

Pin It on Pinterest