C-V-Wood-Jr

C.V. Wood Jr.

[Gesamt: 1   Durchschnitt:  5/5]

Cornelius Vanderbilt Wood

geboren: 17.12.1920
verstorben: 14.03.1992

 

C.V. Wood Jr., der als Cornelius Vanderbilt Wood geboren wurde, hatte ein mehr als bewegtes Leben. Dir ist der Hobby-Schauspieler sicherlich vor allem für seine Einsätze im Spencer/Hill-Universum im Gedächtnis geblieben, doch das war nicht C.V. Wood Jr. wahre Passion. Er war vor allem als Interieur im Einsatz und gehörte zu den Hauptentwicklern vom heute bekannten Disneyland. Er hat aber auch viele andere Themenparks mitentwickelt, sodass C.V. Wood Jr. vor allem dafür bekannt ist.

Ein kurzer Lebenslauf

C.V. Wood Jr. wurde am 17. Dezember 1920 in Waynoka, Oklahoma geboren. In seiner frühen Kindheit wurde er meist als „Woodsy“ bezeichnet, doch später nannten ihn Freunde und Kollegen nur „CV Wood, „Woody“ oder „CV“. Von Waynoka ging es für seine Familie nach Amarillo in Texas. Hier erhielt dessen Vater eine Anstellung bei der Santa Fe Railway. Nach dem Highschool-Abschluss zog es den jungen Mann auf die Hardin-Simmons-Universität in Abilene. Dort wurde er schnell zum Champing-Trick-Roper der Cowboy Marching Band der Schule. Sein eigentlicher beruflicher Werdegang begann aber erst 1941. Er arbeitete neun Jahre bei der Convair, einer Fusion von Vultee Aircraft und Consolidated Aircraft. Zunächst war es nur ein Flugzeughersteller, doch schon bald expandierte das Unternehmen auch in Richtung Raketen und Raumfahrzeuge. Er arbeitete sich zum Chef-Wirtschaftsingenieur hoch und trug zu zahlreichen Innovationen rund um den Flugzeugbau bei.

In den frühen 1950er Jahren zog es C.V. Wood Jr. zum Stanford Research Institut, welches heute auf den Namen SRI International hört. Dort lernte er auch Walt Disney kennen. Schon bald wurde Woody miteinbezogen, um den perfekten Ort zu finden, wo Disneyland einmal stehen sollte. In den 70ern trennte er sich aber von der gemeinnützigen Forschungs- und Entwicklungsorganisation. Im Jahr 1954 wurde er zum Vice President sowie General Manager des Disneyland-Projekts ernannt. Im Grunde war er der erste Mitarbeiter von Disneyland. Mit gerade einmal 34 Jahren konnte er nun Walts Fantasie und Roys, der Bruder von Walt Disney, Scharfsinn nutzen, um Disneyland langsam zum Leben zu erwecken. Insofern war C.V. Wood Jr. einer der entscheidenden Pfeiler bei der Konzeption sowie Gestaltung des Parks.

Alles sollte wunderbar für Woody laufen, doch schon bald zogen dunkle Wolken auf. Zuvor war C.V. Wood Jr. aber mehr als engagiert. Er brachte viel Kreativität ein und beschäftigte zahlreiche Spezialeffekttechniker, Künstler und Bühnenbildner. Disneyland nahm langsam Gestalt an. Anfangs verstanden sich Walt Disney und C.V. Wood Jr. noch wunderbar, wobei Woody oftmals sagte, dass Walt ihn wie einen Sohn behandelt, doch im Laufe der Zeit zerstritten sich die beiden. Die Disney-Brüder fühlten sich unwohl mit Woody, oder eher seiner Art und seinen Taktiken Disneyland zu bauen. Außerdem mochte es Walt Disney nicht, dass C.V. Wood Jr. all die Anerkennung für Disneyland bekam. Deshalb trennten sich die Wege der drei im Jahr der Eröffnung von Disneyland. Wie genau das vonstattenging, ist heute nicht bekannt. Einige sagen, Walt hätte Woody gefeuert, wiederum andere behaupten Roy hätte ihn rausgeworfen. Es gibt aber auch jene, die sagen, dass C.V. Wood Jr. gemerkt hat, dass die Beziehung sich verschlechterte und deshalb freiwillig ging. So sagte Bob Gurr, ein langjähriger Angestellte der Disneys, dass Woody ein Betrüger sei. Auch Worte wie Veruntreuung fielen. Nach der Trennung der drei kam es für C.V. Wood Jr. aber noch dicker, denn bei den Unternehmensaufzeichnungen und der -geschichte wurde sein Name aus allen Texten ausgelassen.

In den nachfolgenden Jahren sollte sich C.V. Wood Jr. vermehrt mit anderen Themenparks beschäftigen. So bezeichnete er sich selbst als „Der Meisterplaner von Disneyland“, musste den Titel aber nach einer Disney-Klage wieder ablegen. Woodys Firma „Marco Engineering, Inc.“ war für einige bekannte Attraktionen verantwortlich, wie „Magic Mountain“ in Colorado, „Pleasure Island“ in Wakefield, Massachusetts oder „Freedomland USA“. Die Parks sollten aber nur geringe Erfolge feiern, was aber nicht C.V. Wood Jr. zuzuschreiben war. Sein Team erstellte, entwarf und baute die Parks lediglich. Die Verwaltung übernahmen andere, welche wiederum schlecht wirtschafteten. Heute erfuhren die Parks zahlreiche Änderungen oder sie wurden komplett geschlossen. Das hielt den Hobby-Schauspieler aber nicht ab, weitere Themenparks zu gestalten und zu bauen.

Wir werfen auch noch einmal einen Blick in das Privatleben von Woody. So ist C.V. Wood Jr. zweimal als Chili-Koch-Weltmeister bekannt und leitete zudem beinah 25 Jahre lang die jährliche Weltmeisterschaft „Chili Cookoff“. Danach versuchte er sich auch in der Schauspielerei. 1991 sollte aber ein düsteres Jahr sein, denn von einem ehemaligen Administrator bei Warner Bros. wurde ihm sexuelle Belästigung vorgeworfen. Weitere Informationen dazu gibt es nicht. Kurz darauf erkrankte Woody an Lungenkrebs und verstarb am 14. März 1992. Zuvor war er rund 20 Jahre mit der Schauspielerin Joanne Dru verheiratet. Nach seinem Tod wurde auch sein Beitrag zum Disneyland anerkannt, doch er versöhnte sich nie mit Walt Disney. Außerdem wurde er nach seinem Ableben von der International Association of Amusement Parks and Attractions (IAAPA) geehrt und in die Hall of Fame aufgenommen.

Erfolge an der Seite von Bud Spencer und/oder Terence Hill

Im Laufe seines Lebens hat sich Woody immer wieder als Schauspieler versucht. In den Filmen mit Bud Spencer und Terence Hill war er in zwei Werken zu sehen. Zunächst im Jahr 1984, wo er in „Vier Fäuste gegen Rio“ mitspielte. Er war der Oberst der Polizeischule und erhielt seine deutsche Stimme von Horst Schön. Bereits im nächsten Jahr sollte er erneut vor der Kamera stehen, diesmal aber für „Die Miami Cops“. Seine Rolle war kleiner, denn er war nur ein Barkeeper. Dennoch erhielt er eine deutsche Synchronstimme von Manfred Rahn. Neben den beiden Werken war er noch in anderen Filmen zu sehen, wie beispielsweise „Wedding Photographer“ oder „The Disturbance“.

FILMOGRAPHY

Leave your comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.