salvatore-basile

Salvatore Basile

  • Geburtsdatum: 8. Mai 1940
  • Geburtsort: Foggia, Italien
  • Geschlecht: männlich
  • Nationalität: italienisch

 

Salvatore Basile war in vielen Filmen mit Bud Spencer und/oder Terence Hill zugegen. Dennoch sollte es der italienische Schauspieler im Laufe seiner Karriere nur auf elf Filme schaffen. Meist erhielt er nur kleine Nebenrollen sowie unwichtige Handlangerjobs. Umso erfolgreicher war Salvatore Basile als Drehbuchautor. Diesen Job verfolgt er noch bis heute. Was Du noch über Salvatore Basile wissen solltest, haben wir für Dich zusammengefasst.

Ein kurzer Lebenslauf

Das Licht der Welt erblickte der italienische Schauspieler Salvatore Basile am 8. Mai 1940 in Foggia, Italien. Bereits früh war ihm klar, was er einmal werden will: Schauspieler. Deshalb hat der junge Mann stetig auf eine Schauspielkarriere hingearbeitet und sollte diese auch allzu bald umsetzen. Dennoch sollte Salvatore Basile niemals ein so bekannter Schauspieler werden, wie es ihm lieb gewesen wäre. Im Laufe seines Lebens erhielt er nur wenige Rollen, versuchte aber ein zweites Standbein als Drehbuchautor aufzubauen. Alles begann im Jahr 1968 mit dem Film „Töten war ihr Job“. Die Rolle, welche von Salvatore Basile übernommen wurde, ist heute nicht mehr genau bekannt. Danach folgten einige Filme mit Bud Spencer und Terence Hill. 1987 sollte er hingegen den Captain Fraternidade in „Cobra Verde“ spielen. Nun kamen viele Jahre keine Angebote für Salvatore Basile. 2007 konnte er sich hingegen noch einmal eine Rolle in „Die Liebe in den Zeiten der Cholera“ als Bürgermeister sichern. Nach dem eher durchwachsenen Erfolg als Schauspieler widmete sich Basile vollkommen dem Schreiben von Drehbüchern. Sein erstes Drehbuch verfasste er bereits im Jahr 2005 unter den Namen „Petrus – Die wahre Geschichte“. Danach folgte 2007 das Projekt „Pompei – Staffel 1“. Aber auch für David Copperfield war er als Drehbuchautor im Jahr 2009 im Einsatz. Einer seiner letzten Drehbücher stammt aus dem Jahr 2013 und hört auf den Namen „Barabbas“. Was nur Wenige wissen ist, dass Salvatore Basile nicht nur als Schauspieler sowie Drehbuchautor gearbeitet hat. Im Jahr 1989 war er als Regie-Assistent hinter den Kulissen von „Kinski Paganini“ zu sehen. Heute kann Salvatore Basile bereits auf 45 Karrierejahre zurückblicken, wobei er nur in elf Filmen als Schauspieler mitwirkte. Hinzu kommt eine Serie. Überraschend ist es deshalb nicht, dass Salvatore Basile weder eine Nominierung für einen Preis erhielt noch den Preis an sich. Dafür zeigten seine Filme aber ein bestimmtes Muster. Rund 36 Prozent seiner Filme waren Dramen, sodass er sich als Charakterdarsteller etablieren konnte. Hinzu kamen jeweils 21 Prozent Abenteuer, Action und Komödien.

Erfolge an der Seite von Bud Spencer und/oder Terence Hill

Salvatore Basile war ein festes Mitglied des Spencer/Hill-Universums und wirkte in zahlreichen Filmen mit. Dabei waren seine Rollen meist recht klein. Alles begann im Jahr 1974 mit „Zwei Missionare“, wo Du ihn als Monsignore Jimenez sehen kannst. Ein Jahr später stand er nur mit Bud Spencer vor der Kamera. Die beiden drehten „Hector, der Ritter ohne Furcht und Tadel“. Spencer erhielt die Hauptrolle, wohingegen Basile nur eine Rolle als Spanier bekam. 1978 sollte „Zwei sind nicht zu bremsen“ folgen. Als Handlanger vom Griechen wurde er von Friedrich G. Beckhaus synchronisiert. 1980 konnte er hingegen als Gefängniswärter in „Buddy haut den Lukas“ begeistern. Aber auch in den nächsten zwei Jahren stand Salvatore Basile immer wieder mit den beiden Haudrauf vor der Kamera. Bestes Beispiel 1981 für „Eine Faust geht nach Westen“ und „Zwei Asse trumpfen auf“. Auch hier erhielt er nur kleine Rollen, wie zum Beispiel als Soldat am Anfang des Films. 1982 ging es mit „Banana Joe“ und „Der Bomber“ weiter. Außerdem war Salvatore Basile als Regie-Assistent an einigen Filmen beteiligt. Darunter „Zwei Missionare“, „Buddy haut den Lukas“ und „Eine Faust geht nach Westen“. Nach diesen acht Auftritten trennten sich die Wege von Salvatore Basile und Spencer sowie Hill.

Rate this post

FILMOGRAPHY