Skip to main content

Die schönsten Soundtracks zu Bud Spencer und Terence Hill-Filmen

 

Unsere Jugend wurde von den zahlreichen Prügeleien und flotten Sprüchen von Terence Hill und Bud Spencer geprägt. Beide Haudrauf waren der Inbegriff des freien und fröhlichen Lebens und sind schon bald in den Legendenstatus aufgestiegen. Natürlich liegt der Hauptfokus auf den Filmen, denn viele Meisterwerke verzaubern mit Witz, Charme und ordentlichen Ohrfeigen. Damit ein Film aber die perfekte Stimmung vermittelt, muss die Musik stimmen. Wollen Sie in alten Kindheitserinnerungen schwelgen und sich wie ein wahrer Bud Spencer und Terence Hill-Fans fühlen, hören Sie sich die schönsten Soundtracks zu dessen Filmen an.

1. Vier für ein Ave Maria

Sicherlich war dies nicht der erste Film des Duos Hill/Spencer, doch dank der flapsigen Dialoge sowie den actionreichen Szenen gehört der Film heute zu den Klassikern. Der Musik war aber auch dessen Erfolg zu verdanken. Typisch für die Western-Komödien der 1960er-Jahre waren Mundharmonika und ein leiser Chor. Gemischt wurden diese mit typischen Italo-Western-Klängen.

2. Die rechte und die linke Hand des Teufels

Ein absolutes Muss in jeder Soundtrackgalerie ist „Die rechte und die linke Hand des Teufels“. Die Western-Gitarren werden von gepfiffenen Melodien ergänzt. Danach singt ein gewisser „Annibale“ eine typische Revolver-Ballade, die noch bis zum heutigen Tag die Herzen von Fans höherschlagen lässt. Ein kleiner Fakt am Rande: Quentin Tarantino hat Franco Micalizzis Titel-Nummer aus dem Film für sein Werk „Django Unchained“ recycelt.

3. Sie nannten ihn Plattfuß

Der beste Solofilm Bud Spencers darf auf keiner Liste mit tollen Titelmelodien nicht fehlen. Das Komponistenduo Guido und Maurizio De Angelis haben die entspannten und ruhigen Klänge komponiert. Diese lassen den Plauzenträger noch sehr viel sympathischer wirken und sind dessen friedfertiger Seele wie auf den Leib geschneidert.

4. Plattfuß in Afrika

Lust auf gute Laune, afrikanische Klänge und das Gefühl, als wären Sie gerade auf einer Safari? Dann ist „Plattfuß in Afrika“ und dessen Soundtrack mit Sicherheit das Richtige für Sie. Es kommen typische afrikanische Instrumente zum Einsatz, welche Sie sofort in die Welt von Afrika und dessen aufregende Kultur entführen.

5. Das Krokodil und sein Nilpferd

Wieder an der Seite von Terence Hill beeindruckt „Das Krokodil und sein Nilpferd“ durch einen wahren Ohrwurm. Dank der mächtigen Bässe entsteht eine wunderbare Atmosphäre, die zum Lauschen und Draufhauen einlädt.

6. Zwei Asse trumpfen auf

Fernab vom typischen Western-Genre lassen es sich Terence Hill und Bud Spencer in der Karibik gut gehen. Natürlich dürfen jetzt nicht die Reggea-Nummern fehlen, die für eine passende und südländische Stimmung sorgen. Ganz nebenbei: Die Marmelade aus dem Film von 1981 können Sie noch heute im Internet bestellen.

7. Eine Faust geht nach Westen

Der unverkennbare Sound von „Eine Faust geht nach Westen“ wird noch heute in Ihren Ohren schwirren. Geschrieben und komponiert wurde die Musik von Ennio Morricone, der 1969 schon für „Die fünf Gefürchteten“ tätig war. Sicherlich erkennen Sie das Fagott wieder und tauchen direkt in den Western ein.

8. Banana Joe

Ein kleines Meisterwerk mit Bud Spencer in der Hauptrolle ist „Banana Joe“. Das Komponistenduo Guido und Maurizio De Angelis haben sich unter den Pseudonym „Oliver Onions“ an den Sound gemacht und überzeugen mit wunderbaren Melodien.

9. Zwei wie Pech und Schwefel

Im Juni vor Bud Spencers Tod erinnerte er sich über seine offizielle Facebook-Seite noch an die schöne Melodie von „Zwei wie Pech und Schwefel“. Besonders spannend: der Chorgesang fand mit Spencer statt.

10. Quo Vadis?

Ein eher unbekanntes Werk war „Quo Vadis“ von Bud Spencer, der damals noch als Carlo Pedersoli als Statist arbeitete. Für die tolle Musik sorgte der Historie- und Sandfilm-Experte Miklós Rózsa. Die Klänge können als wahrer Geheimtipp bezeichnet werden, denn der Film hat es kaum aus Italien herausgeschafft.


Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *